Corona-Zeiten - - Seite 2 Gemeinde Blog Katholische Pfarrgemeinde Schwalbach a.Ts

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein!

Adventskalender - 22. Dezember

20-12-22_Adventskalender22

Ein feiner (Advents-)Zug

Verehrte Fahrgäste,
in Kürze erreichen wir
Weihnachten.

Entschuldigen Sie bitte
die Unannehmlichkeiten
und den streckenweise
aufgetretenen Stress
während der Adventszeit.

Ein Sicherheitshinweis:
Wir bitten Sie höflich,
Ihre Weihnachtswünsche
und Weihnachtsgeschenke
nicht unbeaufsichtigt
stehen zu lassen.

Achten Sie bitte auch darauf,
dass Sie Ihre Weihnachtsfreude
beim Aussteigen nicht vergessen.

Wir wünschen eine gute Ankunft:
Ihnen - und natürlich auch Jesus Christus.

© Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

Artikel verfasst: 22.12.2020, 10:36 Uhr

Adventskalender - 21. Dezember

20-12-21_Adventskalender21

Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war ganz still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.

Die erste Kerze seufzte und sagte: „Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden, sie wollen mich nicht.“ Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz.

Die zweite Kerze flackerte und sagte: „ Ich heiße Glauben. Aber ich bin überflüssig, Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne“. Ein Luftzug wehrte durch den Raum, und die zweite Kerze war aus.

Leise und sehr traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort. „Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie liebhaben sollen“. Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.

Da kam ein Kind das Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: „Aber, aber ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!“ Und fast fing es an zu weinen. Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte:“ Hab keine Angst! So lange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen anzünden. Ich heiße Hoffnung. Mit einem Streichholz nahm das Kind Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter wieder an.

Artikel verfasst: 21.12.2020, 08:31 Uhr

Frühschicht: Neue Texte zur Meditation

Da die Frühschichten coronabedingt dieses Jahr nicht stattfinden können, bieten die Organisatoren für die Adventssonntage Meditationstexte an. Die Texte für den 4. Advent gibt es mit Klick hier zum Herunterladen und zum 3. Advent hier.

Artikel verfasst: 20.12.2020, 12:45 Uhr

Adventskalener - 20. Dezember

20-12-20_Adventiskalender20

Die Kerze, die nicht
brennen wollte

Nein, das hatte es noch nicht gegeben. Eine Kerze, die nicht brennen wollte, war absolut einmalig. Es herrschte große Aufregung unter den Kerzen im Wohnzimmer- zumal bald Weihnachten gefeiert werden sollte und die Kerzen mit ihrem festlichen Glanz die Dunkelheit verwandeln wollten. Eine alte, erfahrene Kerze bot sich an, mit der Kleinen zu reden.

„Nein, ich möchte nicht brennen“, antwortete die Kleine störrisch. „Wer brennt, verbrennt recht bald und dann ist es um ihn geschehen. Ich möchte bleiben wie ich bin – so schlank, so schön und so elegant.“

„Wenn du nicht brennst, bist du tot, noch bevor du gelebt hast“, antwortete die Alte gelassen. „Dann bleibst du auf ewig Wachs und Docht und Wachs und Docht, sind nichts. Nur wenn du dich entzünden lässt, wirst du, was du wirklich bist.

„Na, da danke ich schön“, entgegnete die Kleine ängstlich. Ich möchte mich nicht verlieren, ich möchte lieber bleiben, was ich jetzt bin. Gut, es ist etwas langweilig und manchmal etwas dunkel und kalt, aber es tut noch lange nicht wo weh, wie die verzehrend flackernde Flamme.

„Man kann es eigentlich nicht mit Worten erklären, man muss es erfahren“, antwortete die Alte rätselhaft, „nur wer sich hergibt, verwandelt die Welt und indem er die Welt verwandelt, wird er auch mehr er selbst. Du darfst nicht über das Dunkel und die Kälte klagen, wenn du nicht bereit bist, dich anstecken zu lassen“. Da ging der kleinen Kerze plötzlich ein Licht auf. „Du meinst, man ist das, was man von sich herschenkt?“ „Ja“, antwortete die Alte. „Man bleibt dabei nicht so schlank, so schön und so elegant. Man wird gebraucht und gerät auch etwas aus der Form. Aber man ist mächtiger als jede Nacht und alle Finsternis der Welt“.

So geschah es, dass die kleine Kerze ihren Widerstand aufgab und sich entzünden ließ. Je mehr sie flackerte, um so mehr verwandelte sie sich in ein reines Licht und leuchtete und strahlte, als gelte es die ganze Welt zu wärmen und alle Nächte hell zu machen. Wachs und Docht verzehrten sich, aber ihr Licht leuchtete bis auf den heutigen Tag in den Augen und Herzen all der Menschen, für die sie brannte.

Von Ulrich Peters

Artikel verfasst: 19.12.2020, 21:55 Uhr

Adventskalender - 19. Dezember

20-12-19_Adventskalender19

Heute schon gelächelt?

Gewiss, es steht nicht gut um diese Welt,
Kriege und Katastrophen,
Leid und Elend sind überall zu finden.

Gewiss, es steht nicht gut um mich,
wenigstens nicht immer,
berufliche und private Sorgen drücken mich.

Aber sollte ich immer klagen und weinen,
darf ich mich nicht trotzdem freuen
und ein Lächeln in diese Welt senden?

Ein Lächeln der Dankbarkeit,
ein Lächeln der Aufmunterung,
ein Lächeln über meine Missgeschicke,
die so entscheidend ja nun doch nicht sind?

Lachen macht gesund,
es bringt Leichtigkeit und Licht ins Dunkel,
es wird gespeist aus der Gewissheit,
dass Gott die letzte Instanz ist.

Irmela Mies-Suermann, In: Pfarrbriefservice.de

Artikel verfasst: 19.12.2020, 09:53 Uhr

Adventskalender - 18. Dezember

20-12-18_Adventskalender18

Griechisches Weihnachtsgebäck

250 g Butter, 80 g Puderzucker, ½ Päckchen Backpulver, 350 g Mehl, 30 g kleingehackte Walnüsse, ganze Mandeln

Das Backpulver und 30 g Puderzucker mit der zerlassenen Butter und dem gesiebten Mehl verrühren. Den Teig gut schlagen und die Walnüsse hineinrühren. Dann jeweils einen Teelöffel Teig nehmen und ihn auf ein gefettetes Backblech setzen. Jedes „Häufchen“ mit einer Mandel krönen. Die Teighäufchen im vorgeheizten Backofen 15 Minuten bei 175° C backen, bis sie leicht gebräunt sind. Das fertige Gebäck nun mit dem restlichen Puderzucker bestäuben.

von: entnommen aus dem Buch „Heiliger Nikolaus“ von Manfred Becker-Huberti, In: Pfarrbriefservice.de

Artikel verfasst: 17.12.2020, 21:36 Uhr

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 >>

Hier gibt es den aktuellen Wochenbrief, den Gottesdienstplan für April sowie die aktuellen Hinweise bzgl. der Gottesdienstbesuche.
Alle Meldungen zu Corona-Zeiten.
Kinder- und Familiengottesdienste im Pastoralen Raum.
Zweimal im Jahr erscheint der große Gemeindenbrief.
Hier finden Sie den Film "Spuren der Kirche in Schwalbach".
Alle Texte, Dokumente, Stellungenahmen können Sie unter Zukunft der Gemeinde abrufen.

Demnächst

Aufgrund der aktuellen Situation findet der Sonntagskaffee nach dem Gottesdienst leider nicht statt.

Hier finden Sie Impressionen aus dem Gemeindeleben zur Galerieübersicht »

 

Pfarrbüro St. Pankratius
Taunusstraße 13
65824 Schwalbach
Tel: 06196/561020-0
Fax: 06196/561020-12

Konto: Kath. Kirchengemeinde St. Pankratius
Frankfurter Volksbank (BLZ 501 900 00)
IBAN DE27 50190000 6000 630231.

Büro St. Martin
Badener Straße 23
65824 Schwalbach
Tel: 06196/561020-50
Fax: 06196/561020-51

Öffnungszeiten des Pfarrbüros St. Pankratius
Mo. u. Do. 10.00 - 12.00 Uhr
und 15.00 – 18.00 Uhr
Di., Mi. u. Fr. 9.00 - 12.00 Uhr




pfarrbuero-schwalbach@katholisch-maintaunusost.de

 

supported by milkbone multimedia