- Gemeinde Blog Schwalbach a. Ts.

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein!

Was bewirkt das Projekt der barmherzigen Kirche?

Zusammengefasst in den Worten des Referenten beschreitet das Franziskus-Projekt den Weg vom bisherigen Schwerpunkt auf Rechtgläubigkeit zurück zum Evangelium, hingewendet zu den drängenden sozialen Fragen der Welt und ihrer Verwundung durch die Missachtung der Schöpfung, von der Kirche „als Moralinstanz zur armen, samaritanischen Kirche“, „vom hierarchischen kirchlichen Feudalsystem zum vielgestaltigen Volk Gottes“ und von der Grundlegung auf das „Kirchenrecht zur Verwirklichung des Reiches Gottes“, gegründet auf Barmherzigkeit und Vergebung und nicht auf Verurteilung.

In der angeregten Diskussion zeigten sich die Zuhörerschaft und auch der Referent im Hinblick auf die Erfolgsaussichten des „Franziskus-Projekts“ zurückhaltend. Die Frage, ob sich Franziskus mit seinem Projekt im Vatikan und überhaupt in der Kirche durchsetzen kann, blieb weiter offen. Gut 50 Jahre nach dem II. Vatikanischen Konzil sind dessen fortschrittliche Gedanken weit von der Realität der katholischen Kirche entfernt. Die vielen volksnahen Ansätze in den lateinamerikanischen Kirchen seit der Versammlung von Medellín 1968 haben die Situation der Armen nicht wesentlich verbessert. Die Bemühungen von Benedikt XVI. mit seiner Freiburger Rede von 2011, jetzt fortgesetzt in seinem neuesten Bestseller „Letzte Gespräche“, die Kirche in Deutschland zu entweltlichen, wenn sie auch ganz anders begründet sind als die vergleichbaren Bemühungen von Franziskus, haben bisher in der offiziellen katholischen Kirche Deutschlands kaum Resonanz oder offene Diskussion hervorgerufen. Immer mehr Menschen wenden sich von der Kirche ab. Die Jugend scheint nicht mehr erreichbar. Sie erwarte von der Kirche keine Antworten auf ihre Fragen, wie ein Diskutant sagte.

Schließlich wies der Referent aber auf zwei Zeichen der Hoffnung auf Veränderung hin. In einer neuerlichen Botschaft zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung vom 1. September 2016 hat Franziskus die Menschen zu einem neuen Werk der Barmherzigkeit aufgerufen: die Sorge um das gemeinsame Haus. Das bedeutet wohl, dass das Heil für die verwundete Welt nicht von der offiziellen Kirche oder gar von der Spitze der Hierarchie aus erreicht werden kann, sondern von unten, von jedem von uns. Wie eine solche Bewegung aber die Welt verändern kann, auch angesichts des Schwundes der Kirchenglieder, und insbesondere innerhalb der Jugend, ist doch sehr fraglich. Müsste nicht, wie ein weiterer Diskutant sagte, die neue Vision von Franziskus – wie in einer gut organisierten großen Firma, nicht nur beschrieben und verkündet werden, sondern in einer durchorganisierten Form von der Spitze über alle Hierarchiestufen im Vatikan, in den nationalen Kirchen, in den Diözesen und schließlich allen Kirchengemeinden konkretisiert und durchgesetzt werden? Und die andere derzeitige Hoffnung auf Veränderung sei unser neuer Bischof, der schon gezeigt habe, dass er auf die Menschen zugehe.

Wolfgang Küper

Artikel verfasst: 26.10.2016, 11:55 Uhr

Hier gibt es den aktuellen Wochenbrief und den Monatsplan für Februar.
Kinder- und Familiengottesdienste im Pastoralen Raum.
Die MeßdiennerInnen haben hier ihren Miniplan.
Zweimal im Jahr erscheint der große Gemeindenbrief.
Hier finden Sie den Film "Spuren der Kirche in Schwalbach".
Alle Texte, Dokumente, Stellungenahmen können Sie unter Zukunft der Gemeinde abrufen.

Demnächst

17.02.2020 (Mo) - 15:00 Uhr
Seniorenfastnacht
Gemeindehaus St. Pankratius

20.02.2020 (Do) - 14:11 Uhr
Kinderfastnacht
Gemeindehaus St. Pankratius

20.02.2020 (Do) - 15:00 Uhr
Offener Behindertentreff
Gemeindehaus St. Pankratius

23.02.2020 (So) - 15:00 Uhr
Offener Martins-Treff
Gemeindehaus St. Martin

Hier finden Sie Impressionen aus dem Gemeindeleben zur Galerieübersicht »

 

Pfarrbüro St. Pankratius
Taunusstraße 13
65824 Schwalbach
Tel: 06196/561020-0
Fax: 06196/561020-12

Konto: Kath. Kirchengemeinde St. Pankratius
Frankfurter Volksbank (BLZ 501 900 00)
IBAN DE27 50190000 6000 630231.

Büro St. Martin
Badener Straße 23
65824 Schwalbach
Tel: 06196/561020-50
Fax: 06196/561020-51

Öffnungszeiten des Pfarrbüros St. Pankratius
Mo. u. Do. 10.00 - 12.00 Uhr
und 15.00 – 18.00 Uhr
Di., Mi. u. Fr. 9.00 - 12.00 Uhr

 

supported by milkbone multimedia